Auberginen-Lasagne

Liebes Engelchen,

mit dem Backen von Teig ist’s bei mir so eine Sache, Aufläufe dagegen sind kein Problem. Hier verrate ich Dir mein Rezept für eine vegetarische Auberginen-Lasagne mit gerösteten Pinienkernen und frischem Basilikum. Diese Lasagne lässt wirklich nichts vermissen.

Guten Appetit,
Dein Teufelchen.


Bitte beachte, dass dieses Gericht eine Vorlaufzeit von ca. 2,5 Stunden hat (siehe unten).

1420816008_Knife45 Minuten (+2 Stunden)      1420815724_clock 30 Minuten

Für die Auberginen-Lasagne benötigst Du folgende Zutaten:

  • 2 Auberginen längst in 3-4 mm dicke Scheiben geschnitten
  • Sauce Mornay (aber mit Ricotta als Käse)
  • 100g Pinienkerne
  • 1 Hand voll gehackter Basilikum
  • 1 grüne Peperoni (entkernt) und in feine Streifen geschnitten
  • Tomatensauce
  • Olivenöl zum besprenkeln
  • Parmesankäse
  • Lasagne-Teigblätter

Für die Sauce-Mornay:

  • 1 eigroßes Stück Butter
  • Mehl nach Bedarf
  • 1/2 L Milch
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze geriebener Muskat
  • 100g Ricotta

Für die Tomatensauce:

  • Tomatenmark (1 Tube)
  • Wasser
  • Pfeffer
  • 1 Knoblauchknolle (junger Knoblauch) gerieben

Los geht’s: Die Auberginen schneidest Du der Längstseite nach in ca. 3-5 mm dicke Scheiben. Diese werden gesalzen und zwei Stunden beiseite gestellt. Das Salz wird den Auberginen reichlich Wasser entziehen. Während dessen kannst Du schon einmal die anderen Zutaten vorbereiten. Nach den zwei Stunden kommen die Auberginen bei 150 °C Umluft für ca. 15 Minuten in den Backofen. Dann auf einem Teller bereitstellen.

Das Basilikum fein hacken, das Tomatenmark mit etwas Wasser zu einer homogen und dicken Tomatensauce verrühren, so dass diese später auf die Auberginen gestrichen werden können. Dann den Knoblauch in die Tomatensauce einreiben. Die Tomatensauce nicht salzen, aber pfeffern.

Jetzt kannst Du die Pinienkerne in der Pfanne goldbraun rösten und dann zur Seite stellen.

Auf geht’s zu der Sauce Mornay (Käse-Sauce oder Mornay-Sauce). Diese zählt zu den klassischen Saucen der französischen Küche, Basis ist eine Sauce Béchamel. Ich weiche hier von dem Oringinal ab, es ist eine schnelle und sichere Variante, die für Aufläufe vollkommen ausreichend ist:
Du beginnst mit der Einbrenne, hierzu gibst Du die Butter in einen Topf und lässt diese bei mittelhoher Hitze schmelzen, dann siebst Du das Mehl nach Bedarf ein. Dieses bindet dann die Butter auch sofort ab und es entsteht in kurzer Zeit eine dicke Butter-Mehl-Pampe. Keine Angst, so schnell brennt diese nicht an. So stellst Du eine helle Einbrenne her, Du kennst diese wahrscheinlich unter dem Begriff Mehlschwitze.
So als Tipp, Du kannst Dir auch eine größere Menge Einbrenne herstellen und dann z. B. in Folie eingerollt im Kühlschrank aufbewaren (4-5 Tage) und dann nach Bedarf scheibenweise für Saucen etc. verwenden.
Jetzt wird die Milch unter permanentem Rühren hinzugegeben und bis an den Siedepunkt erhitzt, die (noch) Béchamel gewinnt somit an Textur. Indem Du die Béchamel erhitzt, wird Sie dicker und dicker, sie zieht an. Wenn Du noch kein Gefühl für diese Sauce hast, dann gib erst einmal ein kleine Tasse Milch hinzu (250ml), hierdurch wird die Béchamel wieder dünner, dann erhitzt Du sie wieder vorsichtig und so weiter. Je höher Deine Temperatur, desto schneller wird Sie wieder dick. So kannst Du abhängig von der Menge der Einbrenne schon bis zu 1/2 Liter Milch verwenden. Die Zieltextur ist eine cremige Béchamel. Es kann durchaus sein, dass Du mehr Milch benötigst. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. welches Mehl du gerade benutzt.
Dann nimmst Du den Topf vom Herd, würzt die Sauce mit Pfeffer, Salz und Muskat. Nun gibst Du den Ricotta hinzu und verwandelst die Béchamel in eine Mornay. Der Käse muss sich nicht komplet auflösen, wenn Du noch Stücke siehst, dass ist absolut gewünscht.

Sind die Auberginen fertig, kannst Du Deine Lasagne zusammenbaumen. Die Lasagne-Blätter solltest Du in Salzwasser vorkochen. Beginnend mit einer dünnen Schicht Sauce-Mornay, gefolgt von den Lasagne-Blättern, Auberginen, Tomaten-Knoblauch-Sauce, Pinienkerne, Sauce Mornay, Basilikum, Peperoni (evtl. auch Zwiebelscheiben wenn Du magst), mit geraspelter Parmesan und das ganze dann mit Oliven-Öl betreufeln. So geht es Schicht für Schicht weiter. Die oberste Schicht bilden Lasagne-Blätter, hierauf gibst Du noch einmal Tomatensauce und eine ausreichende Menge Parmesan auf.

Es kann passieren, dass Dir die Saucen ausgehen. In diesem Fall ist schnell noch etwas Tomatenmark mit Wasser angerührt und kann für die letzten Schichten verwendet werden. Mit meinem Rezept bin ich immer hingekommen. Wie die Lasagne dann letztlich zusammengebaut funktioniert hängt von Deiner Backform ab. Hier ist also ein wenig Dein Improvisationstalent gefragt ;-).

Jetzt kommt die Lasagne bei 180 °C Umluft für 20-30 Minuten in den Backofen.

🙂 Bon apétit.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s